Khardung La

Von Amritsar, der Stadt der Sikh, geht es auf dem Manali-Leh Highway nach Ladakh in den indischen Himalaya in die Region Jammu and Kashmir.

 

 

Advertisements

Ladakh – traumhafte Landschaften, Tempel und Tibeter

Die Zeit drängt ein wenig, es ist bereits Mitte September und um nach Leh zu gelangen, müssen wir die höchsten befahrbaren Pässe dieser Erde überwinden.

Nachdem wir in Manali, die Genehmigung für die Fahrt nach Leh eingeholt hatten, starten wir in Richtung Norden in den indischen Himalaya nach Ladakh. Dies war einmal ein eigenständiges Königreich und ist nun ein Teil des indischen Staates Jammu und Kaschmir, der Name bedeutet so viel wie Land der hohen Pässe. (La = Pass, dakh = Land)

Es gibt noch viele Zweitnamen für Ladakh, wie z. B. Kleintibet, Westtibet oder Indisch-Tibet, aber Ladakh ist eine eigenständige Region und nicht Tibet, auch wenn viele Exiltibeter und der Dalai Lama momentan hier ihren Wohnsitz haben.

Zuerst überqueren wir den Pass Rohtang La, mit knappen 4.000 m einer der niedrigen Pässe, viele Inder aus dem Süden tummeln sich hier in Schneeanzügen und machen Fotos. Für die Meisten ist es das erste Mal im Leben, dass sie Schnee sehen. Die Anzüge können im Tal an unzähligen Ständen gemietet werden, soweit wir das überblicken können handelt es sich meist um ältere, abgewetzte, gebrauchte Ski Overalls aus Europa oder USA.

In einem Reisebericht über die Fahrt nach Leh und Ladakh wurde diese mit ‚The Beauty and the Beast‘ verglichen, wobei die Landschaft die Schöne und die Straße das Beast war und tatsächlich machen wir auf der nördlichen Passabfahrt vom Rohtang La erste Erfahrungen über den Straßenzustand. Unser Beast wird mit samt den Insassen gut durchgeschüttelt, die Straßen sind meist unbefestigt und schmal, durch Regen und Wasser, das von überall auf die Piste läuft, ist diese matschig und rutschig, durch das starke Gefälle wird die Abfahrt zu einem gefährlichen Unterfangen, das zeigen auch die zahlreichen gechrashten Fahrzeuge und überschlagenen Busse oder LKW´s am Straßenrand.

Für die ca. 480 km von Manali nach Leh brauchen wir zweieinhalb Tage, außer dass die Straßen schlecht sind, behindern uns Militärkonvois, die mit fast 100 Fahrzeugen auf der Strecke unterwegs sind, sowie die zahlreichen Trucks und Taxen. Überholen ist kaum möglich und wenn ein LKW oder anderes Fahrzeug entgegenkommt, beginnt eine Art Machtkampf. Es wird die Lichthupe wie wild betätigt,  gehupt, aber nicht gebremst, denn wer bremst verliert. Die LKW haben aufgrund ihrer Größe einen klaren Vorteil. Wenn einer entgegenkommt, heißt es für uns links ranfahren, aber selbst wenn wir in einer Einbuchtung stehen, kommen einige Trucks nicht vorbei. Die alten Gefährte oder selbst ausgebauten Tata Trucks sind total überladen und haben keine Lenkhilfe, also wollen einige in der Mitte weiterfahren. Das Beast ist auch nicht gerade klein und so legen wir uns ab und zu mal mit einem Truck, Bus oder Taxi an, aber vom Verkehr in Indien wollen wir in einem anderen Blog berichten.

Die Landschaft jedoch ist grandios, wir durchfahren wilde Täler und eindrucksvolle Gebirgszüge, die Farben sind unbeschreiblich. Einmal glauben wir in einer Sandwüste zu sein, bizarre Felsformationen, von Wind und Wetter geformt, ragen in gelb und orange aus dem Sand und doch, wir können es kaum glauben, lugt darunter Eis hervor. Ist das ein Gletscher?

Auf den Passhöhen, die wir überqueren, einige davon über 5.000 m hoch, wehen die Gebetsflaggen der Buddhisten im Wind.

Entlang des Leh-Manali Highways gibt es einige Häusersiedlungen, die meisten Menschen dort bieten etwas für Reisende an. Dhabas sind kleine Restaurants, wo es landestypische Speisen für wenig Geld gibt und Ramesh, der Sohn von Bophram gab uns den Tipp, dort auch zu übernachten. Für 100 Rupien kann man im Hinterzimmer in einem Schlafsaal ein Bett haben. Wir ziehen es aber vor, irgendwo abseits der Straße im Dachzelt zu schlafen.

Endlich überqueren wir den Indus und erreichen Leh, die Hauptstadt Lakdaks. Auch die Indusbrücke ist mit unzähligen Gebetsflaggen behängt und wir steuern das Goba Guesthouse an, wo wir im Hof parken und campieren können. Die netten Leute dort begrüßen uns mit einem lauten „Jullee, Jullee“, dem Gruß der Buddhisten in Ladakh. Und wenn wir auch hier nicht so gut kommunizieren können, sorgt ein Jullee, Jullee  meist für eine aufgelockerte Stimmung.

In Leh findet gerade das alljährliche Ladakh Festival statt. Wir bleiben hier 5 Tage und genießen die Zeit hier sehr. Wir besuchen Nick Eakins, lassen uns zwei Polohemden und zwei Hoodies mit mybeastgoeseast besticken, besuchen ein Polospiel und das Food Festival. Auch wollen wir noch auf den höchsten befahrbaren Pass der Welt fahren, den Khardung La, lt. indischen Angaben 5.604 m hoch, gemäß anderen Quellen, jedoch „nur“ 5.360 m hoch. Auch hierfür benötigen wir eine Permit. Auf dem Rückweg wollen wir am Tso Moriri und am Tso Kar vorbei und auch hierfür sind Genehmigungen notwendig. Wir kaufen also eine Universalgenehmigung mit 7 Tagen Gültigkeit und fahren dann auf den Khardung La.

Der Morgen ist bedeckt und regnerisch, der Regen geht bald in Schnee über und oben auf dem Pass herrscht das blanke Chaos. Die Inder lassen die Luft aus ihren abgefahrenen Reifen und unterlegen bei ihren PKW`s irgendwelche Kordeln und Schnüre, LKW und Army ziehen Schneeketten auf. Auf der Straße ist dafür natürlich kein Platz und so staut sich der Verkehr kilometerlang. Es gibt niemanden der für Ordnung sorgt und ab und zu gibt es mal ein Handgemenge, von der Ruhe, Ausgeglichenheit und inneren Balance der Inder ist nicht viel zu spüren.

So sitzen wir im warmen Auto, kurz vor der Passhöhe und warten darauf, dass sich der Verkehr wieder einmal vorwärts bewegt, als plötzlich ein junger Mann, der von oben herab kommt, sich vor unserem Auto hinkniet. Er verharrt einige Minuten in dieser Position, schlägt sich mehrmals gegen den Kopf und geht dann weiter. Im Rückspiegel sehe ich, wie der dann zwei Fahrzeuge weiter zusammenbricht. Ich springe aus dem Auto und greife die Sauerstoffmaske, samt Flasche, die ich von Ronald abgekauft hatte und renne zu dem armen Kerl. Es sind schon einige Leute da und unser Sauerstoff nicht nötig. Ein Taxifahrer hat ihm bereits eine Maske aufgesetzt und ihn auf den Rücksitz des Taxi gelegt. Wir gehen dann wieder zurück zu unserem Auto.

Wir sind hier auf 5.300 m und die Höhe ist nicht zu unterschätzen, auch uns fällt das Atmen schwer und es fällt uns wieder die Geschichte ein, von den beiden deutschen Bergsteigern, die in China ihren Kameraden in der Nacht im Zelt auf „nur“ 6.200m verloren haben.

In Leh gibt es eine Oxygen Bar, dort kann man Sauerstoff konsumieren und sich ausruhen, auch wenn Leh vergleichsweise niedrig, auf 3.500 m liegt, wissen wir, dass dies nicht nur zum Spaß dort ist.

Um an den Tso Moriri zu gelangen, folgen wir dem Lauf des Indus, die Landschaft fasziniert uns und als wir den See mit dem letzten Tageslicht erreichen, zieht uns die Atmosphäre in ihren Bann. Wir campieren am Westufer, südlich der Ortschaft Karzok, dem Winterquartier der Nomaden.

Unser Schlafplatz liegt auf 4.700 m und lässt uns nicht gut schlafen, die Aussicht und die Landschaft entschädigt uns am Morgen für die Kopfschmerzen. Es geht wieder ein Stück zurück und nach dem Tso Kar zurück auf den Highway. In Keylong bleiben wir nochmal für zwei Tage und machen einen Ausflug zur Kardang Monastery. Die Aussicht auf die umliegenden 6.000er ist wunderschön und im Ort ist ein Festival, die Leute laden uns ein, ihre Speisen zu probieren. Momos, eine Art Maultaschen begeistern uns. Über Shimla und Chandigarh verlassen wir die Bergwelt Indiens in Richtung ihrer Hauptstadt, Delhi.

In Shimla, der ehemaligen Sommerhauptstadt der englischen Besatzer bleiben wir einige Tage und besichtigen auf dem Berg Jakhoo (2.453 m) einen Tempel und eine überdimensionale Hanuman Statue, dies ist eine hinduistische Gottheit in Gestalt eines Affen und auch in der Stadt wimmelt es von wilden Affen.

Von Shimla aus verkehrt auch die Schmalspurbahn Kalka-Shimla Railway, von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, die aufgrund ihrer geringen Größe und der begrenzten Anzahl an Wagen auch Toytrain (Spielzeugbahn) genannt wird.

Der Betrieb auf diesen Strecken, auf denen unter anderem auch noch Dampfzüge verkehren, hat sich seit dem Bau der Strecken 1903 nicht wesentlich verändert, der Regelbetrieb ging quasi fließend in den Museumsbetrieb über. Auf eine Fahrt verzichten wir allerdings, da es kurz zuvor zu einem Unfall kam, bei dem zwei Britinnen ihr Leben verloren haben.

Zum Schluss besuchen wir die Stadt Chandigarh, dies ist eine Planstadt, die erst Mitte des 20. Jahrhunderts gegründet wurde. Im Sommer 1947 wurden Indien und Pakistan aus dem britischen Kolonialreich in die Selbständigkeit entlassen, was mit einer neuen Grenzziehung zwischen beiden Staaten verbunden war. Auch die Provinz Punjab wurde geteilt, wobei die Hauptstadt Lahore an Pakistan fiel. Daraufhin beschloss Indien die Errichtung eines neuen Regierungssitzes für den indischen Teil des Punjab. Als Standort wählte man ein Gelände in direkter Nachbarschaft zum Dorf Chandigarh, dessen Namen man auf die neue Stadt übertrug. Der Name leitet sich von der Göttin Chandi ab, der ein nahegelegener Tempel geweiht ist (garh bedeutet „Festung“).

Für die Errichtung einer neuen Hauptstadt wurden der amerikanische Städteplaner Albert Mayer und sein Partner, der Architekt Matthew Nowicki verpflichtet. Nachdem Nowicki 1950 tödlich verunglückte, schied auch Mayer aus der Planung aus. Nachfolger für die Planung wurde auf besonderen Wunsch Jawaharlal Nehrus, des Ministerpräsidenten Indiens, der Schweizer Architekt Le Corbusier. Der Grundstein für Chandigarh wurde 1952 gelegt.

Dort besichtigen wir den Rock Garden, den Skulpturgarten von Nek Chand, einem Road Inspector von Chandigarh, der 1957 damit anfing, skurril geformte Steine zu sammeln und aus Schrott und Abfall am Stadtrand des neuen Chandigarh im Verborgenen Skulpturen zu basteln.  Erst 1975 wurde sein Werk entdeckt, mittlerweile auf 49.000 m² herangewachsen, tummelten sich Skulpturen, Tänzer, Musiker, Tiere und Fantasiegestalten. Die Stadt schützte fortan das Gelände und machte es ab 1976 für die Öffentlichkeit zugänglich. Chand durfte seine Skulpturen u. a. in New York, Berlin und Paris ausstellen, wo er auch 1980, die große Verdienstmedaille des Bürgermeisters der Stadt Paris ‚Grande Médaille de Vermeil‘ erhielt, eine Auszeichnung zum Ritter im Orden der Künste. Indien widmete ihm 1983 eine Briefmarke.

Heute besuchen über 5000 Menschen täglich den Rock Garden und nach dem Besuch dieser Oase der Ruhe begeben wir uns wieder in das quirlige, bunte und laute Leben Indiens in Richtung ihrer Hauptstadt New Delhi.

 

Hindustan Times vom 13.09.2015

Hindustan Times vom 13.09.2015

1 Jahr unterwegs

Am 25.09.2015 waren wir ein Jahr unterwegs. Wir haben über 39.000 km zurückgelegt und haben es bis in den Himalaya geschafft. Mensch und Maschine geht es gut und wir freuen uns auf unsere weiteren Abenteuer. Am Jahrestag sind wir über den höchsten befahrbaren Pass der Welt gefahren, den Khardung La, lt. indischen Angaben 5.602 m hoch, nach unseren Instrumenten „nur“ 5.350 m hoch.
Auch im zweiten Jahr heißt es wieder my beast goes east 🙂

khardung la 2