Killing Fields und Opiumfelder – mybeastgoeseasts Reise durch Kambodscha und Laos

Seit Kurzem ist unser zweites Carnet de Passage gültig und wir überqueren die Grenze zum 25. Land auf unserer Reise nach Asien. Laut unseren Informationen und den Angaben im Carnet gilt in Kambodscha das dieses nicht, an der Grenze wird auch nicht danach gefragt, stattdessen aber nach einer  Permit. Wir stellen uns wieder einmal dämlich und warten ab. Der Zollbeamte schlägt vor, mit dem Taxi nach Phnom Penh zu fahren und dort die  Permit zu holen. Jetzt wechseln wir unsere Strategie von dummstellen auf abwehren. 300 km einfacher Weg mit dem Taxi ist völlig ausgeschlossen und wir lehnen kategorisch ab. Wir werden per Telefon mit dem Chef verbunden, auch hier lehnen wir kategorisch ab, er legt dann einfach auf und der Mitarbeiter am Schalter verdrückt sich. Kurz darauf kommt ein Anderer, der dann die Lösung hat, gegen Bezahlung von 1.500 Thai-Bath (~37 Euro) + 100 Bath für den Mann an der Schranke können wir mit einer ‚temporären Genehmigung´ einreisen. Ein Dokument gibt es auch auf Nachfrage nicht, wir bezahlen die 1.600 Baht und nach ca. 1 Stunde ‚Formalitäten‘ sind wir dann in Kambodscha. Über Shinoukville  geht es in die Hauptstadt Phnom Penh, dort sehen wir zum ersten Mal den Mekong, einer der längsten Flüsse Asiens und für uns hatte er immer irgendetwas Geheimnisvolles.

Phnom Penh hat nichts Besonderes zu bieten, etwas südlich davon besuchen wir aber eines der größten und das bekannteste von landesweit über 300 sogenannten Killing Fields, das Choeung Ek Völkermord Gedenkzentrum.

Während für uns Europäer der 08. Mai 1945 das Ende des 2. Weltkrieges markiert, war der Krieg weder für Laos noch für Kambodscha zu Ende. Beide Länder standen vor dem Krieg unter französischer Verwaltung und waren nach der Niederlage Frankreichs von Japan besetzt. Nach der Kapitulation von Japan besetzten zuerst die Engländer die beiden Länder und übergaben diese dann wieder an Frankreich, das durch den Krieg in Europa geschwächt war und zuerst wieder Kontingente aufbauen mussten, es kämpften auch viele deutsche, ehemalige  SS- und Wehrmachtsangehörige weiter mit, nun in der Fremdenlegion auf der Seite Frankreichs. Es gab Widerstandsbewegungen und kommunistische Einheiten, die für die Freiheit ihrer Länder kämpften, Frankreich entließ nach schweren Niederlagen die Länder 1953 und 1954 in ihre Unabhängigkeit, Vietnam wurde in Nord- und Südvietnam geteilt, damit war der 1. Indochinakrieg beendet, auf den aber bald der 2. folgen sollte, der bei uns auch als Vietnamkrieg bekannt ist und bis 1975 andauerte.

Während des Vietnamkrieges bombardierte die US Luftwaffe Laos derart heftig, dass es bis heute als das meist bombardierte Land der Welt gilt. Laut MAG wurden zwischen 1964 und 1973 mehr als 2.000.000.000 kg Bomben abgeworfen. (Ohne Kriegserklärung und ohne einen Cent Reparationszahlung bis zum heutigen Tage) Geschätzte 30% davon detonierten nicht und stellen als Blindgänger bis heute eine erhebliche Gefahr für die lokale Bevölkerung dar. Sie verhindern das Anbauen von ausreichend Nahrung und sind Gefahrstellen auf Schulwegen und Wegen zu Wasserstellen.

Laos ist das einzige Land in Südostasien, das keinen Zugang zum Meer hat und somit auch keine eigene Fischfangflotte besitzt, sodass sämtliche Seefische oder Meeresfrüchte importiert werden müssen. Oft können sich die Leute dies jedoch nicht leisten, sodass sie auf das angewiesen sind, was ihnen ihre Umgebung bietet. Aufgrund der massiven Abholzung des tropischen Urwaldes ist auch leider da, das Nahrungsangebot merklich reduziert worden. Auf den nun gerodeten Waldflächen werden Gemüse und Obst angebaut.

Nach dem Vietnamkrieg kehrte zumindest in Laos Ruhe ein, in Kambodscha jedoch entflammte ein Bürgerkrieg und die ‚Roten Khmer‘, eine kommunistische Gruppierung unter der Führung von Pol Pot, gelang es an die Macht zu kommen und letztendlich auch die Hauptstadt Phnom Penh einzunehmen. Von 1975 – 1979 war Pol Pot Diktator in Kambodscha und bis 1997 Bruder Nr. 1 der Roten Khmer.

Pol Pot wollte in Kambodscha einen kommunistischen Bauernstaat errichten, das Geld wurde abgeschafft und jeder, der nur intellektuell aussah oder eine Brille trug konnte verhaftet und getötet werden. Wer gebildet, studiert war oder eine Fremdsprache konnte, galt als Staatsfeind und wurde getötet. So überlebten die Zeit unter Pol Pot in Kambodscha nur ca. 50 Ärzte und etwa 200 Lehrer, von zuvor geschätzten 20.000.

Die Staatsfeinde wurden zu Lagern transportiert und in der Regel in der darauffolgenden Nacht getötet. Damit die anderen Gefangenen die Schreie nicht hören konnten, schepperten aus diversen Lautsprechern kommunistische Lieder in hoher Phonstärke. Die Ermordung der Gefangenen erfolgte mit den primitivsten Mitteln, die man sich nur vorstellen kann. Mit Bambusstöcken und Geräten für die Feldarbeit wurden die Menschen erschlagen, oder mit den scharfkantigen Palmblättern wurden ihnen die Kehlen aufgeschnitten, Babys und Kleinkinder wurden einfach an einen Baum geschlagen, bis sie tot waren. Die Lager bildeten auch gleichzeitig die Grabstätten, in Massengräbern wurden die toten Körper verscharrt.

Das Killing Field Choeung Ek ist das bekannteste in Kambodscha und beherbergt ein Völkermord Gedenkzentrum. Wir verbringen eine ganze Weile dort und sind tief ergriffen, in der Regenzeit werden immer wieder Knochen und Kleidungsstücke an die Erdoberfläche gespült. Pol Pot hat in 4 Jahren über ein Viertel seines eigenen Volkes vernichtet. Die UN spricht später von einem Autogenozid und einem Völkermord an der muslimischen Minderheit der Cham. Pol Pot wurde durch den Einmarsch von vietnamesischen Truppen in die Hauptstadt Phnom Penh und der Errichtung  einer neuen Regierung gestürzt; was für uns völlig unverständlich war, war die Tatsache, dass auch die deutsche Bundesregierung bis in die späten 1980er Jahre die Regierung Pol Pot, als die legitime Regierung Kambodschas ansah und dass nachweislich auch deutsche Waffen (MBB) weiterhin an Pol Pot geliefert wurden, um weiter seinen Guerillakrieg gegen die neue Regierung zu führen.

In Kambodscha ist Angkor Wat natürlich die Sehenswürdigkeit Nr. 1 und dorthin führt unser Weg als nächstes. Wir entscheiden uns für den Weg südlich des Tonle Sap Sees und in Kampong Chhnang finden wir ein schönes Plätzchen, wo wir einige Tag bleiben. Annette kauft auf dem Markt ein paar Sachen und Obst ein, auf dem Heimweg wird sie von einem Affen gesichtet, der wohl das Obst in der transparenten Plastiktüte gesehen hat. Er verfolgt sie, Annette erhöht das Tempo, aber er lässt sich nicht abschütteln, eine Einheimische auf einem Moped hält an und gestikuliert etwas. Annette fasst es so auf, dass sie dem Affen eine Banane zuwerfen und dann schnell weglaufen soll, was auch funktionierte, allerdings kam der Affe nach, als er die Banane aufgelesen hatte. Aber Annette war schon zu weit weg. Alles gut gegangen, nur eine Banane opfern müssen.

Nach einem weiteren Tag Fahrt erreichen wir dann Siem Reap, nördlich des Ufers des Tonle Sap Sees.

Dort haben wir uns mit Vera und Edgar verabredet, die beiden Holländer hatten wir vor ca. einem halben Jahr in Bischkek, der Hauptstadt Kirgistans getroffen. Die beiden sind dann von dort über die Mongolei und China nach Laos und Kambodscha gefahren, während wir die viel weiter südlich gelegene Route gewählt haben.

In Bischkek feierten wir zusammen den 40. Geburtstag von Edgar und in Siem Reap hatten wir unseren 18. Hochzeitstag. Zur Feier des Tages gehen wir italienisch Essen und statt Angkor Bier gibt es heute Hauswein zur Pizza.

Am nächsten Morgen stehen wir früh auf, um 05.00 Uhr sind wir am Ticketschalter und kaufen uns einen Tagespass für Angkor Wat. Zum Sonnenaufgang versammeln wir uns mit hunderten anderen Touristen vor dem Tempel an einem kleinen Weiher. Die ganze Tempelanlage um Angkor Wat gilt als die größte religiöse Anlage weltweit und das Bauwerk ist eines der Bekanntesten, vielleicht vergleichbar mit Machu Picchu oder Petra.

Einige Tempel waren auch schon Filmkulisse, z. B. für India Jones oder Tomb Raider. Die Zahl der Touristen am Angkor Wat schreckt uns ein bisschen ab und so ziehen wir es vor, zuerst zum Phrom Wat, dem Tempel aus Tomb Raider zu gehen. Für uns ist es einfach sich zu bewegen, wir können an alle Tempel mit dem Beast fahren und schon vor 07.00 Uhr sind wir am Phrom Wat. Wir sind alleine, unglaublich, und das morgendliche Sonnenlicht verleiht der ganzen Szenerie etwas Mystisches.  Nach einer großen Runde durch die Anlage sind wir hungrig und wollen frühstücken, in Kambodscha ist der US$ Zweitwährung und wie es aussieht gibt es keine Cent, alles hat einen Mindestpreis von ONE Dollar. An einer Bude feilschen wir um den Frühstückspreis und kriegen dann auch einen Discount von 50%, der „Kaffee Kambodscha“ ist allerdings sehr gewöhnungsbedürftig und wird zukünftig vermieden, falls möglich.

Wir verbringen den ganzen Tag in dieser gigantischen Anlage, besuchen noch die Tempel von Angkor Thom, Baphuon, Bayon, die Elefantenterrassen und zum Schluss nochmal Angkor Wat. Am Abend fallen wir todmüde und total erledigt in das Bett.

Wie auch die Tempel von Angkor Wat auf der Liste der UNESCO stehen, so steht dort auch der Tempel von Preah Vihear drauf. Der Temple befand sich lange Zeit auf dem Territorium Thailands bis er 1907 an das Protektorat Frankreich abgegeben wurde. 1959 besetzte thailändisches Militär den Tempel wieder, der damalige Präsident Kambodschas brachte den Fall vor den internationalen Gerichtshof und Preah Vihear wurde Kambodscha zugesprochen. Preah Vihear wurde 2008 als 2. Weltkulturerbe in Kambodscha in die Liste der UNESCO aufgenommen und als dieses vollzogen wurde, entsandte Thailand erneut Truppen und besetzte den Tempel. Es gab blutige Kämpfe mit Toten und Verletzten. 2009 brannte der lokale Markt am Fuße des Tempels nach einem Feuergefecht nieder und 2011 verlangte der internationale Gerichtshof die Einrichtung einer entmilitarisierten Zone, seitdem ist es in der Region ruhiger geworden. Der Tempel war bis vor kurzem auf kambodschanischer Seite auch nur sehr schwer zu erreichen, seit kurzem führt jedoch eine neue Straße dorthin, die Auffahrt zum Tempel ist allerdings äußerst steil und wir durften nur mit dem eigenen Auto hochfahren, nachdem sie sicher waren, dass wir ein 4×4 Fahrzeug besitzen.

In dieses unwegsame Gelände hatte sich auch Pol Pot nach dem Sturz seines Regimes zurückgezogen und dort lebte er bis zur Auflösung der roten Khmer und von dort wurden immer wieder Guerillaaktionen durchgeführt.

Wir fahren von Siem Reap nach Norden und verlassen die N6, schlagartig verändert sich das Straßenbild, Ochsenwagen, Bauern und kleine Märkte mit Obst, Gemüse und Fleisch. Wir kaufen Obst und fahren bis zum Infocenter, wo man auch das Eintrittsticket kaufen muss. Wir fragen, ob wir heute ein Ticket für morgen kaufen können, nein, das geht leider nicht.

Wir suchen uns einen schönen Platz zum Übernachten an einem See, als wir alles aufgebaut haben und es dunkel wird, kommt die Touristpolice. Wir könnten hier nicht stehen bleiben, es sei zu gefährlich, wir verstehen nicht so recht ob die Hauptgefahr vom Thai oder Tiger ausgeht. Der Polizist wartet schön, bis wir alles zusammengepackt haben und nimmt uns mit auf das Gelände der Polizei, dort können wir campen, es gibt Duschen und WC und seine Frau bringt uns auch noch Fried Rice mit Hühnchen. Hier gilt halt noch der alte Spruch „Die Polizei, dein Freund und Helfer“.

Am Morgen kaufen wir die Tickets für je 10 US$ und fahren hinauf, vor dem letzten Anstieg fahren wir langsam um eine scharfe Kurve und dann geht es tierisch bergauf, das Beast muss seine letzten Kräfte mobilisieren, dass wir oben ankommen, einige Einheimische am Straßenrand nicken uns anerkennend zu.

Der Tempel liegt auf etwa 600 m und von dort aus hat man einen fantastischen Blick nach Kambodscha und Thailand. Im Vergleich zu Angkor Wat ist es hier wie ausgestorben, wir treffen nur auf ganz wenige Besucher.  Das Wetter ist herrlich und wir bleiben eine ganze Weile dort oben und genießen die Sonne und die Ruhe und die Aussicht.

Heute wollen wir aber noch unser 26. Land  erreichen und nach Laos einreisen und so machen wir uns auf den Weg, ein Stück zurück und dann nach Nordosten am Mekong entlang bis zur Grenze zwischen Kambodscha und Laos.

Bei der Ausreise möchte der Zoll die Permit sehen, wir stellen uns dumm und zeigen ihm das Carnet, sagen ihm, dass bei der Einreise keiner das Carnet  wollte und wir keine Permit haben, leicht genervt lässt er uns weiterfahren. Beim laotischen Zoll kaufen wir ein Visa on Arrival für 30 US$, zahlen diverse Dollar Schmiergeld, Verzeihung Bearbeitungs- und Stempelgebühren,  lassen das Carnet abstempeln und nach kurzer Zeit sind wir in Laos. Fahrzeugkontrollen gibt es schon seit Indien nicht mehr.

An diesem Tag fahren wir noch ca. 10 km und campen am Mekong. Hier gibt es die 4.000 Islands im Mekong und wir wollen auf die Insel Don Det, auf dem Weg dorthin halten wir an den berüchtigten Mekong Fällen an, hier heißt es „The pearl of Mekong“ Khone Phapheng Waterfalls. In einem Seitenarm können wir den berühmten Mekong Fischern bei der Arbeit zusehen. Der mächtige Strom hat hier eine Breite von sagenhaften 14 Kilometern.

Die Mekong Fälle bilden ein für Schiffe unüberwindbares Hindernis, die Franzosen suchten eine Wasserstraße nach China und planten die Fälle zu sprengen, was aber am Widerstand der Bevölkerung scheiterte. Und so fanden die französischen Pioniere eine andere Lösung. Sie bauten Verladestationen, vor und nach den Fällen, an denen  die Dampfschiffe aus dem Wasser gezogen, bzw. zu Wasser gelassen wurden und die Schiffe den Weg über die Fälle per Eisenbahn zurücklegten.

Hierfür wurden ca. 16 Kilometer Eisenbahnschienen verlegt und eine Brücke zwischen Don Det und Don Khong gebaut.

Wir parken unser Auto in Naka Sang auf einem bewachten Parkplatz und fahren mit einer kleinen Fähre auf die Insel Don Det, die Insel erkunden wir per Fahrrad und fahren zur südlichen Verladestation auf Don Khong. Die Inseln sind bei Backpackern beliebt, für unseren Geschmack gibt es wenig zu sehen und alles ist ziemlich teuer. Sie versuchten sogar von uns „Inseleintritt“ an der alten Eisenbahnbrücke nach Don Khong zu kassieren.

Einmal beobachten wir, wie die Schule aus ist und die Kinder von einer anderen Insel sich in die Boote schwingen. 4 Jungs und 4 Mädchen jeweils in einem Boot, es gibt ein Wettrennen, die Jungs legen sich mächtig ins Zeug und rudern synchron und schnell. Einer gibt mit einem lauten „Hooow – Hooow – Hooow“ den Takt vor. Leider läuft das Boot ein bisschen voll Wasser und das muss ausgeschöpft werden, in der Zwischenzeit überholen die Mädchen, die still und beständig rudern. Die Jungs holen wieder auf und machen kurz vor Erreichen der anderen Insel eine Pause, wahrscheinlich fehlt die Kraft, sie lachen und machen Späße, beide Boote erreichen gleichzeitig das Ufer, werden von den Kindern fachmännisch festgemacht und die Ruder verstaut, dann geht’s nach Hause. Hier können die Kinder wahrscheinlich zuerst rudern und dann laufen. Keine Eltern, die ihre Kinder von der Schule abholen, keine Schwimmwesten, und herrlich zum  Zuschauen.

Zurück auf dem Festland fahren wir weiter nach Pakse, ein beschaulicher Ort am Mekong.  Wir finden ein kleines Cafe mit einem kleinen, eisernen Eifelturm davor, ‚Cafe Parisienne‘. Wir sitzen im Garten,  trinken guten Kaffee und essen ein Stück Torte, die Preise sind allerdings wie auf der Chaussee Elysee. Als wir so dasitzen, fährt ein weißer Toyota vorbei, am Heck ein violettes Dreieck. Emiel & Claire! Ich springe auf und renne auf der Straße dem Auto nach, ich pfeife, nutzt aber nichts, doch nach ein paar Metern bleiben sie stehen. Als ich das Auto erreiche, klopfe ich an die Scheibe und schaue in zwei freudig verdutzte Gesichter. Sie fuhren hier so langsam entlang, weil sie auf der Suche nach einer Kneipe mit WIFI waren.

Seit wir uns nach Myanmar getrennt hatten, fuhren die beiden in den Norden Thailands und von dort aus nach Laos und wir kamen nun von Süden. Wie klein ist die Welt. Wir beschließen zusammen auf das Bolaven Plateau zu fahren und campieren am Sekatamtok Wasserfall. Seit einiger Zeit haben die beiden einen kleinen Welpen dabei, den sie alleine an einem Wasserfall gefunden hatten.

Am Abend entzünden wir ein großes Campfeuer und tauschen die neusten Geschichten aus. Schön, dass wir die beiden noch einmal getroffen haben und es sollte nicht das letzte Mal sein.

Wir campen erneut an einem Wasserfall, Tad Lo, allerdings zu nah am Wasser, die lokale Bevölkerung kommt im Minutentakt um sich oder Wäsche zu waschen. Sie scheinen einen Zeitplan zu haben, wer, wann kommen darf. Der Fluss ist hier die Lebensader.

In Thakhek treffen wir zwei deutsche Frauen, die zum Klettern hier sind und als sie unser Auto sehen, sagt die eine, dass im Klettercamp Green Climbers Garden, ca. 15 Km östlich ein LKW auch mit LÖ-Kennzeichen stehen würde. Leider treffen wir die Besatzung nicht an und das Klettercamp ist ausgbucht, Fia Weiss, eine Mitbesitzerin aus Augsburg schickt uns freundlich aber bestimmt weiter. Mittlerweile sind wir in einer der größten Karstlandschaften Asiens, im Khammouane Gebiet erheben sich zahlreiche Felskegel. Hier erkunden wir auf eigene Faust die Höhle Tham Xieng Liap, die  Höhle Tham Pha Pa mit zahlreichen Buddhafiguren, die erst 2004 durch einen Bauern, der auf der Suche nach Fledermäusen, das ist hier eine lokale Spezialität, war, entdeckt  wurde, verpassen wir leider.

Die Gegend wird immer geheimnisvoller, tote Bäume ragen überall aus dem Wasser, mittlerweile sind wir im Nam Theun Gebiet, das ist ein riesiges Überschwemmungsgebiet, das zur Gewinnung von Strom aus Wasserkraft geflutet wurde.

Am 24. Dezember, Heiligabend  erreichen wir am frühen Nachmittag Paksane, das katholische Zentrum von Laos. Am Abend besuchen wir den Gottesdienst, der Ablauf der Messe ist komplett anders, wir erkennen nichts, auch kein Gebet oder Lied kommt uns nur annähernd bekannt vor.

Ein weiteres noch nicht entschlüsseltes Geheimnis liegt vor uns, nahe dem Ort Phonsavan befindet sich das größte Feld der tönernen Krüge. In diesem Plain of Jars befinden sich über 300 Krüge aus hartem Sandstein, zwischen 1 und 2,50 m hoch. Die Angaben zum Alter schwanken zwischen 2.000 und 10.000 Jahren, woher der Stein kommt kann niemand erklären, in der Nähe gibt es keine Vorkommen dieses Gesteins. Der Legende nach handelt es sich um Trinkgefäße von Riesen oder den Göttern. Es gibt über ein gutes Dutzend von diesen Feldern, aber 10 davon sind nicht zugänglich, da das Gelände völlig vermint ist. Die Kriegsspuren sind noch überall sichtbar, in Khoun besuchten wir den Phiawat Tempel, der im Krieg zerschossen wurde. Die Leute nehmen das Ganze mit einer gewissen Portion Galgenhumor und so frühstücken wir im ‚Craters‘ zwischen Bomben und Raketen, der Wandschmuck besteht aus Handgranaten, Feldflaschen und Stahlhelmen.

In Luang Prabang campen wir im Garten des Guesthouses Suan Phao und hier muss ich mal nach dem rechten Hinterrad schauen, bei meinen letzten Routinechecks des Reifendrucks war dort immer etwas weniger Luft drin. Ich schraube das Rad ab und entdecke einen Nagel, der im Reifen steckt. Nach erfolgreicher Reparatur begutachte ich erneut den Reifen und entdecke einen zweiten Fremdkörper, ebenfalls einen Nagel oder Eisenstift und so repariere ich erneut. Die Reifen haben jetzt über 60.000 km drauf und langsam wird es Zeit für Neue. Das Rad kommt wieder an die Achse und weiter geht die Fahrt nach Luang Namtha, hier geraten wir in die Wildnis, ein Radfahrer hatte uns gesagt, dass die Straße neu sei, auf unserer Karte ist sie noch gestrichelt eingezeichnet. Wir fahren durch den letzten Dschungel, kreuzen Flüsse und plötzlich liegt ein riesiger Baumstamm auf dem Track. Zwei Männer sind dabei mit einem „Kranwagen“ das Teil zu bergen. Ich nehme an die Männer waren Waldarbeiter, die im Tropenholzgeschäft tätig sind.

Überall können wir die Folgen des Tropenholzabbaus und der Brandrodung sehen, abrutschende Berghänge sind die Folgen, immer wieder sind Straßen nicht passierbar, da Erdmassen diese blockieren.

In Luang Namtha treffen wir auf dem Nachtmarkt eine Frau aus Offenburg, die ein Foto vom Beast für ihre Freundin aus Lörrach machen möchte, außerdem noch eine Polin, die uns ein wenig von Chiang Rai erzählt und nach ihren Erzählungen beschließen wir dort auch einmal hinzufahren.

Das Städtchen ist recht beschaulich, ist aber gerade Gastgeber des Asean Flowers Fair 2016 und Chiang Rai Flower Festival und richtet sich gerade für den Silvester her. Am Glockenturm der Stadt werden Bühnen und Stände aufgebaut, wir beschließen hier Silvester zu feiern und mieten ein Zimmer im Jitaree Guest House.

Dort treffen wir  Eva & Hermann aus Marburg, die bereits seit 3 Monaten mit ihren Rädern in Thailand unterwegs sind. Mit ihnen verbringen wir Silvester und in Chiang Rai besuchen wir noch den White Temple, das „Black House“ des Künstlers Thawan Duchanee und ganz im Norden Thailands das „Goldene Dreieck“. Hier treffen sich die Länder Myanmar, Thailand und Laos und hier wurde in der Vergangenheit das meiste Opium der Welt angebaut. Die daraus erzielten Gewinne wurden in die Guerillakriege in der hiesigen Region investiert.

Von Chiang Rai aus fahren wir wieder nach Süden mit dem Ziel Bangkok, von unserem Freund Gary, Reifenhändler in Delhi, erhielten wir die Adresse eines guten Offroad Reifenhändlers in Bangkok. Bei VVP 4×4 fragen wir nach unseren Reifen, wir wollen die gleichen wiederhaben, denn mit den BFGoodrich AT waren wir sehr zufrieden. Zuerst heißt es, dass die Größe nicht verfügbar ist und es wird geprüft wie lange die Lieferung dauert. Als ich so im Laden herumstöbere, finde ich unsere Reifen und zeige sie Veerasak, dem Inhaber. Nach kurzer Prüfung kommt heraus, dass er noch 4 Stück hat und diese werden noch am Nachmittag montiert, allerdings dauert das ganz schön lange und so kommen wir leider zu spät zu unserer Verabredung in Bangkok mit Emiel und Claire. Dafür verbringen wir tags drauf einen schönen gemeinsamen Tag miteinander, schauen im Kino Star Wars und gehen am Abend zusammen auf dem Nachtmarkt essen. Es wird das letzte Mal sein, dass wir ‚This life outside‘ auf unserer Reise getroffen haben, die beiden haben mit Vera und Edgar einen Container gechartert und sind auf dem Weg nach Australien.

Für uns steht wieder einmal Urlaub an, so hoffen wir zumindest. Die Eltern von Stefan kommen zu Besuch und wir haben ein schönes Programm zusammengestellt. Morgen Mittag holen wir sie am Flughafen in Bangkok ab.

 

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s